Stadionverbote

Das wichtigste Instrument der Fansanktionierung von Seiten der Vereine bzw. der DFL ist das bis zu drei Jahren wirksame Stadionverbot. Solltest du die Hausordnung eines Vereins missachtet haben oder unter Verdacht stehen,
eine Straftat begangen zu haben, kann es passieren, dass ein Stadionverbot gegen dich ausgesprochen wird.
Das bedeutet, dass entweder die Polizei den Verein informiert, dass eine Strafanzeige gegen dich vorliegt und
der Verein daraufhin ein Stadionverbot ausspricht oder der Verein aufgrund des dir zulasten gelegten Fehlverhaltens innerhalb des Stadionbereichs von sich aus ein Stadionverbot verhängt.

Dieses Stadionverbot ist je nach Schwere des Vorwurfs unterschiedlich lang und kann örtlich oder auch bundesweit sein. In beiden Fällen bezieht sich das Betretungsverbot allerdings auf alle Veranstaltungen des Einzugsgebiets – d.h. wenn du vom BVB ein örtliches Stadionverbot bekommen hast, darfst du keine Veranstaltung des BVB (auch nicht die Spiele der Amateure) besuchen, wenn gegen dich ein bundesweites Stadionverbot ausgesprochen wurde, darfst du keine Veranstaltungen der ersten bis dritten Liga innerhalb Deutschlands besuchen.

Weitere Infos zu dieser Sanktionsmöglichkeit findest du hier: Stadionverbotsrichtlinien

Obwohl die Fan-Projekte diese Form der Ausgrenzung kritisch sehen, sind sie ein realer Bestandteil unserer Arbeit
mit Fans. Solltest du also Fragen oder Probleme zur Thematik Stadionverbote haben, komm einfach vorbei.

 

Gewalttäter Sport

Ebenso verhält es sich mit Einträgen in der umstrittenen Datei „Gewalttäter Sport“. Diese von der Polizei, genauer gesagt von der ZIS (Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze) eingerichtete Datei registriert und beobachtet bundesweit so genannte „Fußball-Gewalttäter“. Wenn gegen dich im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen wegen einer oder mehrerer der folgenden Straftaten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde oder du bereits rechtskräftig verurteilt worden bist, kann es sein, dass du in der Datei Gewalttäter Sport eingetragen bist:

  • Straftaten unter Anwendung von Gewalt gegen Leib oder Leben oder fremde Sachen mit der Folge eines nicht unerheblichen Sachschadens
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (§ 113 StGB)
  • Gefährliche Eingriffe in den Verkehr (§§ 315 ff. StGB)
  • Störung öffentlicher Betriebe (§ 316b StGB)
  • Nötigung (§ 240 StGB)
  • Verstöße gegen das Waffengesetz
  • Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz
  • Landfriedensbruch (§§ 125 ff. StGB)
  • Hausfriedensbruch (§ 123, § 124 StGB)
  • Gefangenenbefreiung (§ 120 StGB)
  • Raub- und Diebstahlsdelikte
  • Missbrauch von Notrufeinrichtungen (§ 145 StGB)
  • Handlungen nach § 27 Versammlungsgesetz
  • Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB)
  • Volksverhetzung (§ 130 StGB
  • Beleidigung (§ 185 StGB)


Laut der ZIS kann es unter bestimmten Umständen auch bei…

  • Personalienfeststellungen
  • Platzverweisen
  • Ingewahrsamnahmen
  • Beschlagnahme von Waffen oder anderen gefährlichen Gegenständen, wenn sie in der Absicht mitgeführt wurden, Straftaten von erheblicher Bedeutung zu begehen.

… zu einem Eintrag in die Datei kommen.

Sollte ein Eintrag bei dir der Fall sein, wirst du nicht zwangsläufig darüber in Kenntnis gesetzt, es kann aber dennoch für dich ein bundesweites Stadionverbot, Passbeschränkungen oder die Untersagung der Ausreise nach sich ziehen.


Mit diesem Anschreiben kannst du erfragen, ob du in der Datei Gewalttäter Sport vermerkt bist.
ACHTUNG: Die auf dem Anschreiben genannte Adresse ist so nicht mehr gültig. Die richtige Adresse lautet:

LZPD NRW
TD 41.3
Schifferstr. 10
47059 Duisburg

 

Leider können wir weder das Stadionverbot noch einen Dateieintrag aufheben, aber wenn begründete Zweifel an der rechtmäßigen Aussprechung vorliegen, können wir auf jeden Fall zwischen den Beteiligten vermitteln oder ggf. Wege aufzeigen, dagegen vorzugehen.